Post Processing für Additive Manufacturing (3D-Druck)

Drucken Sie schon oder schlafen Sie noch?

Die Nachbearbeitung additiv gefertigter Teile (häufig auch als 3D-Druck bezeichnet) erfordert eine Gesamtbetrachtung der Prozesskette um eine gewünschte Oberflächenqualität zu erzielen. Sei es das Entfernen von Stützstrukturen, Kantenverrunden, Hochglanzpolieren, das Glätten von Oberflächen oder die Vorbereitung für eine anschließende Beschichtung. Wesentlich ist in jedem Fall, die Anforderungen an die Oberfläche in den Konstruktionsprozess einzubeziehen.

Faktoren, die dabei eine große Rolle spielen:

  • Technologie, in der die Teile gedruckt werden,
  • Korngröße und Abweichungen beim Schichtauftrag
  • Orientierung des Werkstücks im Bauraum

Rösler beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Bearbeitung additiv gefertigter Bauteile. Wir sind Entwicklungspartner namhafter Unternehmen und arbeiten mit verschiedenen Forschungseinrichtungen zusammen. Die Rösler Testzentren haben Prozesse für unterschiedlichste Teile aus verschiedenen Branchen erarbeitet. Dazu zählt beispielsweise die reproduzierbare und kostengünstige Bearbeitung von Schädelimplantaten in einer Fliehkraftanlage.

Das Gleitschleifen ist aufgrund seiner hohen Einsatzflexibilität bei additiv gefertigten Teilen aus Kunststoffen und Metallen eine bevorzugte Lösung. Je nach Bauteilgeometrie und Anforderungen können die gewünschten Oberflächeneigenschaften in einer Volumen- oder Einzelbearbeitung hergestellt werden. 

Kontaktieren Sie unsere Experten für Ihr Oberflächenfinishing Kontakt

Die optimale Abstimmung von Verfahrenstechnik und -mittel (Schleifkörper und Compound) ermöglicht die gleichzeitige Bearbeitung von Innen- und Außenflächen innerhalb kurzer Bearbeitungszeiten.