Elektroniker für Betriebstechnik

Der Ausbildungsberuf Elektroniker für Betriebstechnik – Fachrichtung produktions- und verfahrenstechnische Anlagen – ermöglicht eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen. Die Ausbildung vermittelt Kenntnisse in Elektrosicherheit, Installationstechnik, Steuerungstechnik, Mess- und Prüfwesen nach VDE Vorschriften für Geräte, Anlagen und Maschinen, Elektropneumatik und SPS-Programmierung. Die Ausbildung beginnt in der Ausbildungswerkstatt und wird nach Ablegen der Teilabschlussprüfung 1 in den Bereichen Schaltschrankbau, Installation von Gleitschliff- und Strahlanlagen, Werkinstandhaltung sowie in der Elektrokonstruktion vertieft.

Zum Anforderungsprofil gehören neben Fachwissen vor allem Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, abstraktes Denkvermögen sowie Freude an stetiger Weiterentwicklung.

 

Anforderungen

Voraussetzungen:

  • Mittlere Reife (Realschule)
  • Interesse am Umgang mit komplexen elektrotechnischen Systemen
  • Freude an Mathematik, Physik, Chemie und am Lernen
  • Einsatzbereitschaft, Sicheres Auftreten, Teamfähigkeit, Flexibilität und schnelle Auffassungsgabe
  • Erfassen und Wiedergeben von technischen Zusammenhängen


Weiterbildung/ Entwicklungsmöglichkeiten:

  • Industriemeister
  • Elektrotechniker

 

Zahlen und Fakten

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsbeginn: 01. September
Berufsschule: Blockschulunterricht in Kronach
Ausbilder: Herr Wolfgang Kettler
Die Ausbildung findet statt in: Untermerzbach-Memmelsdorf
Neueinstellungen im Jahr: ca. 2
Bewerbungsfrist: bis 15. September des Vorjahres


 

Statements

Interview mit Lea Neubauer – Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr

Zwischen welchen Ausbildungsberufen hast du geschwankt und warum hast du dich dann für diesen entschieden?

Lea: Für mich stand schon bei meinem ersten Praktikum als Elektronikerin für Betriebstechnik fest, dass ich das später mal machen will. Ich hatte viel Spaß, als ich zum Beispiel eine Schaltung aufbauen durfte und dann sah, wie sich ein Motor bewegt.

Kannst du uns ein wenig über deine Ausbildung erzählen? Was hast du für Tätigkeiten? Wie sieht dein Tag im Ausbildungsbetrieb aus?

Lea: Meine Ausbildung dauert 3 ½ Jahre. Im ersten Ausbildungsjahr verbringt man die meiste Zeit in unserer Ausbildungswerkstatt. Hier werden Grundkenntnisse wie z.B. Installationsschaltungen oder Steuerungstechnik beigebracht. Nach Ablegen der Teilabschlussprüfung 1 im zweiten Ausbildungsjahr werden die Kenntnisse in den Bereichen Schaltschrankbau, Installation von Gleitschliff- und Strahlanlagen, Werkinstandhaltung oder in der Elektrokonstruktion vertieft. Dadurch bekommt man einen super Einblick in alle Richtungen, die man nach der Ausbildung einschlagen kann und darf selbstständig, am Anfang natürlich immer mit Unterstützung der Kollegen, Arbeitsschritte durchführen.


Welche Interessen und Charaktereigenschaften sollten die Bewerber haben, die das Gleiche lernen möchte wie du? Für wen ist der Ausbildungsberuf geeignet bzw. nicht geeignet?

Lea: Die Bewerber für den Ausbildungsberuf Elektroniker für Betriebstechnik sollten natürlich Freude am Umgang mit Elektronik und Technik haben. Zudem sollte man teamfähig sein und abstraktes Denkvermögen besitzen. Sehr wichtig ist auch Zuverlässigkeit, da man sich bei elektrischen Arbeiten aufeinander verlassen muss. Selbstbewusstsein ist außerdem sehr wichtig, da man viele Aufgaben selbständig ausführt.

Was gefällt dir besonders gut an deinem Ausbildungsbetrieb?

Lea: Am besten gefällt mir das praktische Arbeiten in der Ausbildungswerkstatt, wie zum Beispiel das Löten, weil man am Ende des Tages sieht, was man geschafft hat. Unsere Ausbildungswerkstatt ist auch sehr gut mit allen Materialien, die man braucht ausgestattet. Wir bekommen die Möglichkeit uns einzubringen, wenn Praktikanten bei uns sind oder Veranstaltungen wie z.B. den Girls´ Day zu unterstützen. Es ist toll, dass ich so junge Leute für den Beruf begeistern und gewinnen kann. Wir haben auch die Chance auf viele Schulungen, wie den Kranschein oder Excelschulung. Der Wechsel der Abteilungen ist auch sehr gut, denn man lernt die verschiedenen Bereiche des Unternehmens und die Mitarbeiter kennen. Auch bekommt man einen Einblick in die breitgefächerte Produktpalette des Unternehmens. Es herrscht ein gutes Arbeitsklima und es gibt immer ein offenes Ohr bei Problemen oder wenn Hilfe benötigt wird.

*Unabhängig von der Formulierung richten sich alle Ausbildungsangebote an weibliche und männliche Bewerber*