Industriekaufleute

Beim Ausbildungsberuf der Industriekaufleute sind kaufmännisches Interesse und Verantwortungsbewusstsein gefragt. Die Ausbildung ermöglicht einen abwechslungsreichen Einsatz in allen betriebswirtschaftlichen Bereichen des Unternehmens: Einkauf, Produktionswirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen, Logistik, Marketing und Absatz.

Zum Anforderungsprofil gehören neben Fachwissen auch Kontaktfreudigkeit, Zuverlässigkeit, logisches Denken, Eigeninitiative, Freude am Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln, Interesse an ständiger Weiterentwicklung und an Fremdsprachen.

 

 

Anforderungen

Voraussetzungen:

  • Interesse an betriebswirtschaftlichen Prozessen und kaufmännischen Arbeiten
  • Mittlere Reife (Realschule) oder (Fach-)Abitur
  • Gute Leistungen in Deutsch, Englisch u. Mathematik
  • Interesse an Informationstechnik und modernen Kommunikationsmitteln
  • Organisationstalent, Einsatzbereitschaft, Selbstbewusstsein,
  • Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Flexibilität und schnelle Auffassungsgabe
  • Gute Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift


Weiterbildung/ Entwicklungsmöglichkeiten:

  • Fachkaufmann (IHK)
  • Bilanzbuchhalter
  • Industriefachwirt
  • Wirtschaftsfachwirt
  • Betriebswirt
  • Qualifizierung und Spezialisierung durch Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren

 

Zahlen und Fakten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsbeginn: 01. September
Berufsschule: Haßfurt od. Lichtenfels
Ausbilder: Frau Anja Süppel, Frau Madeleine Schug, Frau Lisa Horn
Die Ausbildung findet statt in: Bad Staffelstein-Hausen und in Untermerzbach-Memmelsdorf
Neueinstellungen im Jahr: ca. 5


Statements

Interview mit Annika Schmittlutz, Eva-Maria Stößel, Luis Neder und Lukas Pflaum – Auszubildende im 2. Lehrjahr

Was gefällt dir besonders an deinem Beruf, bzw. an deinem Ausbildungsbetrieb?

Eva: An meinem Beruf gefällt mir besonders, dass er sehr vielseitig ist. Man bekommt in verschiedensten Abteilungen Einblicke und erlangt dadurch immer mehr an Wissen und Verständnis für die Abläufe und Prozesse in einem Industrieunternehmen. Meiner Meinung nach bietet Rösler einen optimalen Start ins Berufsleben.

Lukas: Rösler bietet ein sehr angenehmes und familiäres Umfeld, was besonders wichtig ist, wenn man als Neuling in ein Unternehmen kommt.

Luis: Das Beste an meinem Ausbildungsbetrieb ist, dass wir während der Ausbildungszeit über drei Jahre hinweg fast alle kaufmännischen Abteilungen durchlaufen. Desweitern gefallen mir die regelmäßigen Treffen der Auszubildenden mit den Ausbildern, da dort ein Informationsaustausch über alle Ausbildungsjahre und über aktuelle Themen und Belange im Unternehmen stattfindet.

Annika: Das Gute am Wechsel der Abteilung ist, nicht nur die verschiedenen Schwerpunkte der Abteilung kennenzulernen, sondern auch seine eigenen Interessen und Stärken herauszufinden. Was mir auch gut gefällt ist, dass sich die Azubis untereinander immer unterstützen und sich gegenseitig helfen.

Wie sieht dein Alltag im Ausbildungsbetrieb aus? Wo gehst du zur Berufsschule?

Luis: Meinen Arbeitstag kann ich sehr flexibel gestalten, da ich dank der Gleitzeitregelung zwischen 6:00 und 9:00 Uhr beginnen kann. Im 2. Ausbildungsjahr besuche ich immer dienstags und alle zwei Wochen mittwochs die Berufsschule in Lichtenfels.

Eva: Meine Berufsschule ist die Heinrich-Thein-Schule in Haßfurt, da diese näher an meinem Wohnort liegt. Ich finde es gut, dass wir als kaufmännische Azubis zwischen den Berufsschulen Lichtenfels und Haßfurt wählen können.

Annika: Aktuell bin ich in der Abteilung Ersatzteilverkauf Gleitschlifftechnik eingesetzt. Hier habe ich fest zugeordnete Aufgaben wie beispielsweise Angebote schreiben und verschicken, Aufträge erfassen und dem Kunden die Lieferung anschließend bestätigen. Zusätzlich werden mir auch besondere Lernziele vermittelt z.B. Rundgänge durch die Fertigung, um hier ein besseres Verständnis für unsere Technik zu bekommen. Aber auch typische „Azubiaufgaben“ wie Kundenbelege scannen oder Telefongespräche annehmen gehören zu meinem Arbeitsalltag.


Welche Interessen oder Eigenschaften sollten Bewerber für deinen Ausbildungsberuf miteinbringen?

Annika, Luis: Für den Beruf der Industriekaufleute sollten die Bewerber auf jeden Fall motiviert sein jeden Tag neue und interessante Dinge zu lernen und sich verschiedensten Herausforderungen und Aufgaben zu stellen. Aufgeschlossenheit und Selbstbewusstsein, auf Mitarbeiter zugehen können und mit Kunden kommunizieren ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ausbildung.

Eva: Bewerber meines Ausbildungsberufes sollten sich auf jeden Fall für kaufmännische Tätigkeiten interessieren. Sie sollten sowohl eigenständig, als auch im Team arbeiten können. Außerdem sollten sie sehr zuverlässig sein, da ihnen viel Verantwortung übertragen wird.

Lukas: Meiner Meinung nach sollte man sehr kommunikativ sein. Grundsätzlich sollte man auch ein wirtschaftliches Verständnis haben und ein gewisses Interesse dafür aufbringen.


Was sind Highlights für dich in der Ausbildung?

Annika, Luis und Lukas: Ein Highlight in unserer Ausbildung waren auf jeden Fall die „Kennenlerntage“ mit allen neuen Azubis und Ausbildern zum Ausbildungsbeginn. Das bleibt uns allen sicherlich sehr gut in Erinnerung.

Eva: Ich finde ein Highlight in der Ausbildung bei Rösler ist der regelmäßige Ausbildungsplatzwechsel. Denn auch wenn es mir in einer Abteilung besonders gut gefällt, ist es interessant noch weitere Bereiche kennenzulernen.

*Unabhängig von der Formulierung richten sich alle Ausbildungsangebote an alle Geschlechter gleichermaßen.*