Industriemechaniker

Der Ausbildungsberuf Industriemechaniker – Maschinen- und Anlagenbau – ermöglicht eine abwechslungsreiche Tätigkeit im Unternehmen. Die Ausbildung vermittelt Fertigkeiten und Kenntnisse in erster Linie in der Ausbildungswerkstatt aber auch in unterschiedlichen Fertigungshallen von Gleitschliff- und Strahlanlagen.
Industriemechaniker stellen einzelne Bauteile, Baugruppen und komplette Fertigungsanlagen her. Sie montieren diese, richten sie ein, bauen sie um oder übernehmen Reparatur- und Wartungsarbeiten. Es kommen dabei spanende, spanlose und fügende Fertigungsverfahren zum Einsatz.

Zum Anforderungsprofil gehören Geschicklichkeit, Sorgfalt, technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Selbstorganisation, Freude an der Metallverarbeitung, Interesse an ständiger Weiterentwicklung.

 

Anforderungen

Voraussetzungen:

  • Mittlere Reife (Realschule)
  • Interesse an praktischen Tätigkeiten wie z. B. Montieren, Umbauen, Einrichten und Warten von Fertigungsanlagen. Dreh- und Frästeile herstellen. Steuerungstechnik.
  • Interesse an theoretischen Tätigkeiten wie z. B. techn. Zeichnungen lesen, systematische Fehlersuche, verstehen technischer Texte
  • Gute Leistungen in Mathematik, Physik, Werken/Technik, Informatik
  • Einsatz-/Lernbereitschaft, Selbstbewusstsein, Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Flexibilität und schnelle Auffassungsgabe
  • Gute Kommunikationsfähigkeit, gute Ausdrucksfähigkeit


Weiterbildung/ Entwicklungsmöglichkeiten:

  • Monteur
  • Gruppenführer
  • Industriemeister
  • Techniker
  • usw.

 

Zahlen und Fakten

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsbeginn: 01. September
Berufsschule: 1. - 4. Ausbildungsjahr in Haßfurt, ein- bis zweimal pro Woche
Ausbilder: Herr Bodo Helmert
Die Ausbildung findet statt in: Untermerzbach-Memmelsdorf
Neueinstellungen im Jahr: ca. 3
Bewerbungsfrist: bis 15. September des Vorjahres

*Unabhängig von der Formulierung richten sich alle Ausbildungsangebote an weibliche und männliche Bewerber*


 

Statements

Interview mit Niklas Kirchner und Justin Sohl – Auszubildende im 1. Lehrjahr

Wieso hast du dich für den Beruf Industriemechaniker entschieden? Wie bist du auf Rösler gekommen und wieso hast du dich für Rösler entschieden?

Niklas: Als Industriemechaniker habe ich täglich abwechslungsreiche Aufgaben zu erledigen und lerne die verschiedensten Arten der Metallbearbeitung kennen. Durch die Fachrichtung Maschinen- und Anlagenbau hat mich der Beruf des Industriemechanikers von Anfang an sehr angesprochen.
Auf das Unternehmen Rösler bin ich durch Freunde, Verwandte und verschiedene Ausbildungsmessen aufmerksam geworden. Weitere interessante Informationen habe ich über die Internetseite erfahren.
Da Rösler ein regionales Unternehmen ist, habe ich viele positive Meinungen und Anregungen bekommen, welche meine Entscheidung bestärkte, die Ausbildung in diesem Betrieb zu starten.

Was hast du schon im ersten Halbjahr deiner Ausbildung gelernt?

Niklas: In den ersten 7 Monaten meiner Ausbildung habe ich viele Fertigungsverfahren der spanenden Bearbeitung von Metall kennengelernt. Dazu zählen Grundlagen der Metallbearbeitung wie Feilen, Sägen und auch maschinelle Fertigungsverfahren wie Bohren, Drehen und Fräsen.
Mein Arbeitstag setzt sich aus theoretischem Unterricht und praktischer Durchführung zusammen. Ich nehme parallel zu den Dreh- und Fräslehrgängen auch an einem Technisch-Zeichnen-Lehrgang teil.

Was gefällt dir besonders an deinem Beruf, bzw. an deinem Ausbildungsbetrieb? Wo gehst du zur Berufsschule?

Justin: An meinem Beruf als Industriemechaniker gefällt mir besonders das abwechslungsreiche Arbeiten an verschiedenen Maschinen und der Umgang mit unterschiedlichen Werkzeugen. An meinem Ausbildungsbetrieb gefällt mir besonders gut der kollegiale, freundliche Umgang und die große Hilfsbereitschaft auch außerhalb der Ausbildungswerkstatt.
Während der gesamten Ausbildungsdauer besucht man die staatliche Berufsschule in Haßfurt, hier lernen wir interessante berufsbezogene Kenntnisse.

*Unabhängig von der Formulierung richten sich alle Ausbildungsangebote an weibliche und männliche Bewerber*